Automatisierte Produktstammdatenpflege - Siemens Teamcenter enables eCl@ss Advanced for Engineering

Erstellt von Armin Haße, Siemens AG |

Eine zufällige Suche mit dem Begriff „Stammdatenpflege“ beim Job-Portal StepStone im Sommer dieses Jahres (2019) lässt erahnen, dass der Stammdaten-Pfleger im deutschsprachigen Raum ein gesuchtes Berufsbild (890 Angebote) für ein breites Unternehmensspektrum ist. Folgende Fragen stellen sich:

• Warum suchen so viele Unternehmen Personal für nicht wertschöpfende Tätigkeiten?

• Warum muss man damit rechnen, dass die Kosten insbesondere für die Produktstammdatenpflege in Zukunft steigen werden?

• Was ist zu tun, um sich davor zu schützen?

Eine Kundenumfrage durch IW Consult zeigte 2018, dass die Kosten allein für das Produktstammdatenmanagement bei 643€ pro Beschäftigtem und Jahr für ein Unternehmen liegen. Bei 1000 Beschäftigten ist man schnell bei über einer halben Million Euro nur für Produktstammdatenpflege pro Jahr. Hinzu kommt, dass die Produktstammdaten nur ein Teil der Menge der Stammdaten darstellen, die ein Unternehmen zu verwalten hat.

Im Netz kann man lesen: ‚Datenpflege ist ein Verfahren, um aktuelle, zuverlässige und dopplungsfreie Daten zu erhalten‘. Unter den Bedingungen der Industrie 4.0 müssen Produktdaten für alle Nutzer zu jeder Zeit zuverlässig, eindeutig und aktuell „auf Kopfdruck“ verfügbar sein. Manuelle Verfahren in der Produktstammdatenpflege werden dieser Forderung in keiner Weise gerecht. Im Gegenteil, es wirkt hemmend bei der Einführung von I4.0. Verantwortlich für diesen augenblicklichen Zustand ist die Tatsache, dass man bis heute die Produktdaten in Form der CAx Daten im Wesentlichen getrennt oder nur sehr lose gekoppelt mit den Produktstammdaten über den Lebenszyklus im Unternehmen bearbeitet und verwaltet. Insbesondere durch die Einführung des eCl@ss ADVANCED Standards wurden die Produktstammdaten um eine große Menge technischer Merkmale pro Klasse erweitert. Diese Daten werden durch die Anwendung von CAx Tools erzeugt bzw. die Informationen werden in der Konzept- und in der Komponentenentwicklungsphase durch diese Tools benötigt.

Die Aufgabe des Produktdatenmanagements (PDM) im Zeitalter von I4.0 ist die Sicherstellung der automatisierten Pflege aller Produktdaten. Ein digitaler Zwilling muss zu jeder Zeit zuverlässig, eindeutig und aktuell ableitbar sein. Teamcenter von Siemens wurde für die automatisierte Pflege von Produktdaten entwickelt. Es sichert zuverlässig für den Nutzer den Zugang, die Verteilung und den Status der Produktdaten im Lebenszyklus. Die Integration von CAx Tools in das Teamcenter Datenmodell als auch die Offenheit von Teamcenter für die Integration in eine spezifische IT-Infrastruktur sind die Grundlage für die Automatisierung des Produktdatenmanagements im Unternehmen.  Mit dem aktuellen Teamcenter Release 12.2 führt Siemens das neues Modul ‚Teamcenter for eCl@ss Data Management‘ ein. Als ‚Single Source of Truth‘ für Produktdaten kann Teamcenter in Kombination mit eCl@ss die automatisierte Pflege und Verwendung von Produktstammdaten im I4.0 Kontext im Unternehmen sicherstellen.

Laut IW Consult, können durch den Einsatz des eCl@ss Standards die Kosten für das Produktstammdatenmanagement pro Beschäftigtem und Jahr auf 330€ gesenkt werden. Durch den Einsatz von Teamcenter kann man den Aufwand für nicht wertschöpfende Tätigkeiten zusätzlich um 25% reduzieren.  

Hiermit möchte ich Sie gern zu meinem Vortrag „Siemens Teamcenter enables eCl@ss Advanced for Engineering “ am 18. September 2019 auf dem eCl@ss Kongress 2019 in Köln einladen. Kommen Sie zum eCl@ss Kongress und lassen Sie sich von den Vorträgen inspirieren. Ich freue mich auf Sie und die gemeinsame Diskussion an unserem Ausstellungsstand.

Kontakt: Armin Haße
Siemens Industry Software GmbH
Liebknechtstraße 35
70565 Stuttgart, Germany
Mobile: +49 (160) 7180 115
eMail: Armin.Hasse@siemens.com

Zurück

schließen

schließen