Festo & ECLASS - Langjährige Wegbegleiter

Erstellt von Eberhard Klaiber, Festo SE & Co. KG, Esslingen |

 

Eberhard Klaiber, Festo SE & Co. KG, Esslingen, beschreibt in einem Rückblick die schrittweise Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Festo und ECLASS.

Langjährige Wegbegleiter

Festo bietet mit einer umfangreichen Produktauswahl (rund 30.000 Katalogprodukte) den Unternehmen im Maschinenbau, der Lebensmittelindustrie und vielen anderen Branchen ein breites Spektrum an Automatisierungstechnik. Historisch gesehen liegt der Schwerpunkt bei den Produkten und Lösungen in der Pneumatik. Elektrische Antriebe, elektronische Steuerungskomponenten und Angebote in Technischer Bildung ergänzen das Portfolio.

Festo beschäftigt heute weltweit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter u.a. in Entwicklungszentren, Produktionsstätten und Vertriebsorganisationen und ist auf allen Kontinenten vertreten.

Nicht erst seit der zunehmenden Bedeutung der Digitalisierung erwarten Kunden neben den eigentlichen Produkten die Lieferung von Daten zu den Produkten. Die Zahl von über 300.000 Kunden weltweit erfordert hierfür kluge Lösungen.

In Sachen Industrie 4.0 ist Festo einer der Vorreiter. So führt derzeit der Festo Technologievorstand den Lenkungskreis der Netzwerk-Organisation Plattform Industrie 4.0, in der u.a. auch die Bundesregierung vertreten ist. Ein Mitarbeiter von Festo gilt als Miterfinder der Verwaltungsschale.

 

Der erste Kontakt

Der erste Kontakt zwischen Festo und ECLASS (damals noch "eCl@ss") war im Jahr 2000 kurz vor der Gründung des Vereins. Aufgrund eines Kundenkontaktes zu einem Gründungsmitglied des Vereins wurde unser damalige Vertriebsgebietsleiter in Köln in das Institut der deutschen Wirtschaft zu Prof. Palme eingeladen. Für mich war es die erste von inzwischen vielen Dienstreisen nach Köln. Es stand die Frage nach einer Klassifizierung für Pneumatik-Produkte im Raum. Die hatten wir zwar prinzipiell im Gepäck, favorisierten aber eine übergreifende Lösung, die zu diesem Zeitpunkt im VDMA Fachbereich Fluidtechnik zum Aufbau eines e-Markets erarbeitet wurde. Die Interessen der deutschen Fluidtechnik-Branche (Pneumatik und Hydraulik) bei ECLASS wurden in den Folgejahren vom VDMA vertreten.

 

Anforderungen von Kunden

Mit zunehmender Verbreitung der ECLASS-Klassifizierung, nach unserer Wahrnehmung hauptsächlich durch Dienstleister und e-procurement-Software-Hersteller, kamen immer mehr Anforderungen von Kunden nach Bereitstellung von ECLASS-Daten. Wir mussten zur Kenntnis nehmen, dass manche Kunden gezielt bestimmte ECLASS-Versionen anforderten, andere wiederum pauschal "ECLASS" verlangten und auch auf Rückfrage keine Auskunft über den Verwendungszweck geben konnten. In der Regel verlangte schlicht das Zielsystem einen entsprechenden Eintrag.

Da der Zusatzaufwand, jedem Produkt für die Materialstammfreigabe auch noch eine ECLASS-Klassifizierungsnummer zuzuordnen, als weder wirtschaftlich noch den beteiligten Stellen zumutbar erschien, haben wir uns dazu entschlossen, in SAP eine Tabelle zu hinterlegen, in der von der Hausklassifizierung (Festo Produktklassifizierung) nach ECLASS gemappt wird. Selbstverständlich unter Berücksichtigung der zweijährlich neu erscheinenden verschiedenen Versionen. Ein anderes Problem stellte die Unterschiedlichkeit der beiden Klassifizierungssysteme Festo und ECLASS dar. Es war nicht möglich, für alle Klassen ein n:1 Mapping (Festo--> ECLASS) zu bestimmen. Also wurden in einer weiteren Tabelle einzelne Produkte über Materialnummern gemappt, was die Komplexität wesentlich verschärfte.

 

Mitgliedschaft

In den ersten Jahren nach Gründung des Vereins war es möglich, die ECLASS Daten kostenfrei zu nutzen und an Kunden weiterzugeben. Nach Einführung der Lizenzierung entschloss sich Festo 2013, Mitglied im ECLASS Verein zu werden. Wir nehmen dies als Startpunkt einer aktiven Zusammenarbeit wahr.

Aufgrund der Unternehmensgröße war zum Zeitpunkt des Beitritts nur die Vollmitgliedschaft mit Sitz im Lenkungsausschuss "Steering Committee" möglich.

 

Sachgebiete

In meiner ersten Steering Committee Sitzung wurde mitgeteilt, dass die "Optik" eine neue Sachgruppe erhalten hatte. Sofort war der Gedanke geboren, die bis dahin in der Tiefe der Klassenstruktur versteckte Pneumatik ebenfalls auf die Sachgruppenebene zu heben um damit mehr Platz (eine Ebene mehr) für die Klassifizierung der vielfältigen Produkte im Bereich der Pneumatik zu erhalten. Der ECLASS Vorstand hatte damals die Erwartungen zunächst gedämpft.

2016 kam die Anfrage von ECLASS, ob wir bereit wären, die Leitung der Fachgruppe 27-29 Pneumatik zu übernehmen. Als Branchenführer in Europa war die Antwort alternativlos. Da es defacto keine Mitglieder in der Fachgruppe gab, mussten diese erst gefunden werden. Heute sind neben Festo die Unternehmen SMC und Emerson, der Fluidtechnikhändler Landefeld und der VDMA in der Fachgruppe vertreten. In dieser Konstellation ist es inzwischen gelungen, die Idee einer eigenen Sachgruppe in ECLASS zu verwirklichen.

An dieser Stelle muss der Vollständigkeit halber erwähnt werden, dass wir seitens Festo maßgeblich an der Entstehung einer ISO-Norm zur Festlegung von rund 115 Merkmalen zur Beschreibung von Pneumatik-Produkten mitgearbeitet haben. Der Auslöser für die Neugründung der ECLASS-Fachgruppe Pneumatik kam aus dem DIN-Arbeitsausschuss "Klassifikationssysteme, Produktmerkmale und entsprechende Bibliotheken“ mit der Idee, eben diese 115 Merkmale bei ECLASS zu etablieren.

In der Normungswelt arbeiten die Pneumatik und die Hydraulik normalerweise unter dem Dachbegriff Fluidtechnik zusammen. So gibt es nicht wenige ISO-Normen, die beide Fachgebiete betreffen. Dies hat nahegelegt, dass die Pneumatik und die Hydraulik (bisher 27-30) in einer neuen Sachgruppe Fluidtechnik gemeinsam vertreten sind. Es galt jedoch, den oben beschriebenen Vorteil der Sachgruppenebene nicht zu verlieren. Der Kunstgriff ist der, den Bereich 51-01 bis 51-49 für die Pneumatik zu reservieren und für die Hydraulik den Nummernbereich ab 51-50. Die neue Sachgruppe für die Fluidtechnik gehört unter der Nummer 51 seit der Version 11.0 zum ECLASS Standard.

 

Aktuelle Zusammenarbeit

Zwei Aspekte der aktiven Zusammenarbeit sind noch hervorzuheben: Zusammen mit anderen Normungsexperten waren wir maßgeblich an der Gründung der Expert Group CSE (Cross Segment Structure Elements), der "Normenstelle" in ECLASS beteiligt. Diese Gruppe beschäftigt sich mit sachgebietsübergreifenden Themen und schafft Regeln, die für alle Fachgruppen einheitlich und hilfreich sind.

Der andere Punkt ist eine Anforderung aus der gemeinsamen Fachgruppe 51 zur datentechnischen Qualifizierung von Eigenschaftswerten. Bisher lag der Fokus bei der statischen Beschreibung von Produkten durch Merkmale. Industrie 4.0 geht weit darüber hinaus und stellt weitere Herausforderungen an die Klassifizierung und Beschreibung von Produkten. Erforderlich sind in diesem Kontext u.a. Betriebsdaten wie IST-Werte, deren Erfassungszeitpunkt und ggf. noch die klimatischen Rahmenbedingungen oder auch GPS-Daten. In Zusammenarbeit mit einem VDMA-Arbeitskreis hat die Fachgruppe 51 inzwischen einen entsprechenden Antrag bei ECLASS zur Implementierung von entsprechenden „Qualifiern“ (sgn. Wertstatus) eingebracht.

Das Engagement bei ECLASS bietet zum einen die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung am ECLASS Standard, insbesondere im Kernbereich Pneumatik, der für Festo auch im Zuge der zunehmenden Technikkonvergenz nach wie vor enorm wichtig ist.

Zum anderen treffen wir bei ECLASS Fachleute für Klassifizierung und Standardisierung, IT und Digitalisierung und können mit ihnen diskutieren und auch von ihnen lernen.

Ein weiterer Aspekt ist der Einblick in ganz andere Branchen wie z.B. die Möbelindustrie. Im Verstehen der Anforderungen dieser Branchen liegt ein nicht zu unterschätzender Lerneffekt.

 

Fazit

Netzwerke sind in einer digitalen Arbeitswelt unverzichtbar. Das Experten-Netzwerk ECLASS wird mehr und mehr eingebunden in die Zukunftsprojekte wie Industrie 4.0 und Digitalisierung und ermöglicht uns, ganz vorne dabei zu sein.

   

  

Zurück

schließen

schließen